Zunächst eine kleine Einführung in die Botanik und Geschichte der Erdbeere.

Die Erdbeerpflanze gehört botanisch zur Familie der Rosengewächse und ist somit verwand mit Rosen, Apfel, Himbeere, Kirsche, Mandel usw. Es gibt etwa zwanzig verschiedene Wildformen der Erdbeerpflanze die weltweit verbreitet sind. Erdbeeren wurden bereits in der Steinzeit gesammelt und auch römische Geschichtsschreiber berichten von der Köstlichkeit der Erdbeere. In Europa ist die Wildform Fragaria vesca verbreitet was „essbarer Duft“ bedeutet. Leider sind die Früchte dieser Wildform nur sehr klein und weich. Durch Handelsreisende gelangten im 17. Jahrhundert die Wildformen Fragaria chiloensis aus Südamerika und Fragaria virginiana aus Nordamerika nach Europa. Um 1750 schlug die Geburtsstunde unserer heutigen Erdbeeren. Durch eine zufällige Kreuzung dieser beiden Wildformen entstand der Ursprung aller heutigen Erdbeersorten die man auf Grund ihres Aussehens und Duftes auf den Namen Ananas-Erdbeere (Fragaria ananassa) taufte. Alle neuen Züchtungen (Sorten) die im Laufe der Jahrhunderte durchgeführt worden sind beruhen auf diesem Ursprung und verbreiteten sich von Europa aus wieder in alle Welt.

Und nun zu den Sorten in unserem Anbau.

Jede Sorte hat ihren eigenen Charakter und wir respektieren das im Anbau. Wir belassen den Sorten ihre Eigenheiten und lassen sie so wachsen, wie es ihrer Natur entspricht. Mit viel Erfahrung wissen wir, welche Sorte sich auf dem jeweiligen Feld am wohlsten fühlt. Durch geschickte Kombination der Erntezeitpunkte im Anbau erreichen wir eine Ernteperiode, die von Mai bis Oktober reicht. Traditionell halten wir lange an bewährten Sorten fest. Neue Züchtungen werden erst in einem längeren Probeanbau in unserem Versuchsgarten getestet. Nur wenn diese neuen Sorten unseren hohen Ansprüchen gerecht werden können nehmen wir sie in den Anbau auf.

In unserem Erdbeeranbau gibt es drei verschiedene Anbaumethoden

1. Die sommertragenden Sorten

Dies sind die am weitesten verbreiteten Sorten. Sie entwickeln im Herbst ab Mitte September unter dem Einfluss der kürzeren Tageslängen und der zurückgehenden Temperaturen die Blütenanlagen für die nächste Ernte. Im darauffolgenden Frühjahr treiben die Pflanzen dann aus, entwickeln die Blütenanlagen zu ihrer vollständigen Größe und bringen nach der Phase der Fruchtausbildung die erntereifen Früchte hervor. Durch eine Abdeckung der Felder mit einer Spezialfolie zur Temperaturerhöhung oder durch eine dicke Strohauflage zur Temperaturabsenkung der Bodentemperaturen wird der natürliche Erntezeitraum solcher Sorten verlängert. Der Erntezeitraum erstreckt sich von Mitte Mai bis Anfang Juli. In diesem Segment ist bei uns bereits seit Jahren die Sorte „Elsanta“ unser Standard und hat sich außerordentlich bewährt. Ihre positiven Fruchteigenschaften hebt sie immer noch von vielen Neuzüchtungen ab. Ebenso haben wir seit zwei Jahren die Sorte „Elianny“ im Anbau. Diese Neuzüchtung stammt aus dem etwas raueren Klima in England wodurch sich ihre besondere Widerstandskraft gegen Schädlinge und Krankheiten erklärt. Im Ertrag nicht ganz so stark bringt sie aber sehr schön geformte Früchte mit einem ganz besonderen Aroma hervor was sie für unsere Kunden zu einer sehr wertvollen Sorte macht.

2. Terminkulturen mit gekühlten Pflanzen

Hierbei handelt es sich um Pflanzen von sommertragenden Sorten, die im Dezember, wenn die Phase der Blütenbildung abgeschlossen ist, gerodet und bei -1,5°C im Kühlhaus gelagert werden. So wird auf einfache Art die natürliche Winterruhe der Pflanzen verlängert. Ausgepflanzt werden diese Pflanzen dann von Ende April bis Ende Mai und nach 6 bis 8 Wochen Wachstumszeit setzt die Ernte ein. Der Erntezeitpunkt lässt sich so steuern und liegt von Ende Juni bis Ende Juli. Nach dieser ersten Ernte werden die Pflanzen meistens noch für ein weiteres Anbaujahr genutzt. Die Hauptsorten sind auch bei dieser Anbauform „Elsanta“ und „Elianny“.

3. Remontierende Sorten

Diese Sorten sind auch unter dem Begriff „immertragend“ bekannt. Sie bilden nach einer langsameren Jugendentwicklung im Frühjahr, unabhängig von der Tageslänge und den Tagestemperaturen, immer wieder neue Blüten weshalb sie auch als „Tagneutral“ bezeichnet werden. Die ersten Blüten dieser Pflanzen werden von Hand entfernt damit sich zuerst eine kräftige Pflanze mit ausreichender Wurzel- und Blattmasse entwickeln kann. Erst ab Mitte-Ende Juni belassen wir die Blüten dann in den Pflanzen und ermöglichen so eine Ernte ab Ende Juli die sich bis zu den ersten Frösten, meist Ende Oktober, hinzieht. Das regelmäßige putzen der Pflanzen durch entfernen von abgetragenen Blütenstielen, Ranken und alten Blättern ist sehr arbeitsintensiv, wird aber durch ein gesünderes Pflanzenwachstum und bessere Fruchtqualitäten belohnt. Solche Sorten eigenen sich nur für einen einjährigen Anbau und werden von uns deshalb jährlich neu angepflanzt. Zur Zeit sind die Sorten „Evie“ aus England, „Florin“ aus Holland, „Charlotte“ aus Frankreich und „San Andreas“ und „Portola“ aus Spanien unsere Hauptsorten. So unterschiedlich diese Sorten in ihren Eigenschaften und Ansprüchen auch sind, eines haben sie gemeinsam – ihre ausgezeichneten Fruchtqualitäten.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.